Der monday.com Apps Framework im Überblick

Dezember 30, 2020

Monday.com erweitert das Potential des Arbeitsbetriebssystems durch die Einführung des neuen App Frameworks 

Das Unternehmen monday.com

Wenn man einmal an den ganz großen Namen der digitalen Kollaborationstools vorbeischaut, findet man eine Reihe von vielversprechenden Alternativen in einem immer noch sehr fragmentierten Markt. Eins der größten dieser Unternehmen ist monday.com, mit über 100.000 zahlenden Geschäftskunden. Vor einigen Monaten hat das Unternehmen seinen neuen Low-Code Framework für monday.com Apps veröffentlicht.

Monday.com hat eine beeindruckende Reihe von bekannten Kunden, wie General Electric, Universal Studios und Walmart – aber auch digitale und technologische Größen wie Adobe, Hubspot und Uber. Erst kürzlich erreichte das Unternehmen jährlich wiederkehrende Einnahmen von 150 Millionen US-Dollar. Darüber hinaus erzielte es eine Finanzierungsrunde von 234,1 Millionen US-Dollar, bei einer Unternehmensbewertung von fast zwei Milliarden US-Dollar. Firmenstandorte sind unter anderem in  Tel Aviv, New York, London und Australien. 

Das Konzept des Work OS

Wie viele ähnliche Unternehmen geht auch monday.com auf das Projektmanagement zurück. Dies zeigt sich auch in der Software-Struktur, wo Arbeitsumgebungen „Boards“ genannt werden. Seine Mission ist aber weitreichender. So beschreibt das Unternehmen seine Plattform als Work OS bzw. als „Arbeitsbetriebssystem für Unternehmen“. Der neue App-Framework, welcher auch Integrationen mit Drittanbieter-Tools und anderen Apps erlaubt, spielt bei dem Streben nach dieser Mission eine große Rolle. Diese Ambition erklärt Matt Burns, Start Ecosystem Lead bei monday.com, mit folgenden Worten:

Sicherzustellen, dass jeder zusammenhangsbezogen kommunizieren und zusammenarbeiten kann, ist die Mission des Unternehmens…

‚Arbeitsbetriebssystem‘ bedeutet, dass man in der Lage ist, die Bausteine unseres Systems zu benutzen, um daraus Arbeitsabläufe zu kreieren, die über Projekt- und Aufgabenmanagement hinausgehen und wirklich das gesamte Unternehmen umfassen. Deswegen sind wir von diesem Framework so begeistert.

Jetzt monday.com kostenlos testen

Teams im ganzen Unternehmen miteinander verbinden

Im Kern geht es bei den monday.com Apps um das Konzept eines gemeinschaftlichen Rahmens. Dieser soll die verschiedenen digitalen Teamwork Tools in einem Unternehmen miteinander verbinden, die die einzelnen Teams für ihre Tätigkeiten benötigen. Dies können zum Beispiel Instant Messaging, Zusammenarbeit an Inhalten, bestimmte Anwendungen oder Arbeitsabläufe eines gemeinsamen Projekts sein. Monday.com will die Plattform sein, die all diese verschiedenen Teams im ganzen Unternehmen miteinander synchronisiert, sagt Burns. 

Wenn man diese Tools benutzt, wollen wir sicherstellen, dass alle Abläufe miteinander verbunden und nahtlos integriert sind – von der Erstellung von Arbeitsabläufen oder der Arbeit an einer Aufgabe, bis hin zum direkten Kundenkontakt über ein System für Kundenbeziehungsmanagement… 

Bei all den verschiedenen Tools, die heutzutage benutzt werden, ist es wichtig, dass es einen zentralen Ort gibt, an dem diese Kommunikation und Zusammenarbeit stattfinden kann. 

Erste Beispiele für monday.com Apps

Während der Beta-Version des Frameworks wurden verschiedene Beispiele zur Nutzung durch Kunden sichtbar. Ein großes Unternehmen mit zehntausenden Mitarbeitern dient als ein gutes Beispiel für die Anzahl der verbundenen Tools (insgesamt fast 800 verschiedene Tools und Apps). Es wurde ein Arbeitsablauf erstellt, der das Datensicherungsteam mit dem Team für IP-Patente verbindet, sagt Burns. Eine weitere Firma hat monday.com mit einer Anwendung für maschinelles Lernen verbunden, damit Nutzer Finanzdokumente in monday.com hochladen und wenige Sekunden später die entsprechenden Daten erhalten können. 

monday.com Apps können entweder individuell oder in Zusammenarbeit mit anderen genutzt werden. Eine App, die monday.com selbst entwickelt und zur Verfügung gestellt hat, ist eine „Arbeitsstatus“ App. Diese findet besonders während des aktuellen Anstieges an Arbeit im Home-Office Verwendung Anwendung. Mitarbeiter können hier anzeigen, dass sie gerade nicht verfügbar sind, sei es wegen Pausen, Mahlzeiten oder familiären Angelegenheiten. Die Ergebnisse werden visualisiert und ermöglichen so die Koordinierung von Pausen innerhalb des Teams. Burns sagt: 

Insbesondere in Zeiten wie diesen, ist es enorm hilfreich, die Leute nicht ständig fragen zu müssen, wo sie sind und was sie machen, sondern dies visuell aufbereitet zur Verfügung gestellt zu bekommen. 

Integrationen um Lücken zu schließen

Die meistverbreitete Art von Integrationen sind automatisierte Prozesse rund um Gmail. Hinzu kommen Verbindungen mit Finanzsoftware wie Xero oder das Tracking von Support Tickets in Jira oder Zendesk. Die Möglichkeit, visuell Einblick in die Kernanwendung einer anderen Abteilung zu erhalten ist ein wichtiges Anwendungsbeispiel, sagt Technical Success Leiter Dipro Bhowmik. Dies trägt dazu bei, Barrieren zwischen den Teams abzubauen. 

Wenn man nicht täglich mit einem bestimmten Tool arbeitet, hat man eventuell keinen Einblick in die genauen Abläufe. Daher sehen wir Integrationen als eine Art „Brücke” an, um diese Lücken zu schließen und den sogenannten „Rahmen“ flexibel genug zu gestalten, um die Anforderungen der Teams abbilden zu können – was sie machen, wo sie arbeiten und wie sie arbeiten. 

Viele unserer erfolgreichsten Integrationen sind Integrationen mit E-Mail-Providern oder traditionell eher abgegrenzte Tools des Kundenservice oder der User Experience. 

Monday.com integriert aber auch Tools für Videokonferenzen, wie Zoom, welches direkt von den Boards in monday.com genutzt werden kann und alle beteiligten Mitarbeiter verbindet. Dies ist ein Beispiel, wie monday.com mehr Struktur als pure Messaging-Tools wie Slack bietet, sagt Burns: 

Diese Dinge geschehen in monday.com selbst, wo sie sich um eine bestimmte Person, ein Projekt, eine Initiative, etc. drehen. So bleiben alle Informationen kontextbezogen. 

 

Die Burndown Chart App von tmnxt

Das Entwicklerteam der tmnxt hat bereits eine erste App entwickelt: die Burndown Chart App.

App installieren

Das Burndown Chart ist eine einfache, aber leistungsstarke App zur Verwaltung und Übersicht von Projekten. Es visualisiert die Menge der verbleibenden Arbeit im Vergleich zur verbleibenden Zeit in einem bestimmten Zeitfenster. Es ist ein praktisches Tool zur Darstellung von Arbeitsbelastungen (oder Sprints) und zur Vorhersage ihres Abschlusses. 

Hier können Sie mehr zur tmnxt App erfahren und natürlich auch Ihre individuelle App bei unserem Team anfragen.

 

Als zertifizierter und führender Partner in der DACH Region stehen wir Ihnen für jegliche Fragen rund um monday.com zur Verfügung. Nehmen Sie dazu gern direkt Kontakt mit uns auf.

Alina